Ein Familienbetrieb mit tradition

 
Vom Kolonialwarenladen zur regionalen Bäckerei: Seit über 90 Jahren gibt es die Bäckerei Geiping. In den 1920er Jahren gegründet und seit den 80ern kontinuierlich gewachsen. Springen wir zurück in die Vergangenheit der Bäckerei Geiping. Ein Stück bewegter Geschichte eines traditionellen Familienbetriebes, der mittlerweile in vierter Generation gelebt wird. 
 
1924 – Mitten in den „Goldenen Zwanzigern“


Backen ist damals körperliche Schwerstarbeit, fast alles wird von Hand gemacht: Teig kneten und ausrollen, schwere Teigklumpen schleppen, Backbleche durch die Gegend wuchten. Bäcker sind bereits zu dieser Zeit starke Jungs, die schon mitten in der Nacht ran müssen. Denn frische Brötchen wollen die Kunden auch 1924 schon früh morgens haben – damals genauso wie heute.

 
1954 – Die erste Geiping-Filiale wird eröffnet


In der Langenbrückenstraße in Lüdinghausen entsteht ein Geschäft, das wir heute liebevoll als „Tante-Emma-Laden“ bezeichnen würden. Seiner Zeit ist es aber ‚up to date‘.

 
1981 – Die 80er bringen frischen Wind


Das Unternehmen ist jetzt keine Einzelfirma mehr, sondern eine KG. Zwei Jahre später eröffnen wir in Dülmen unsere erste Filiale. Der Erfolg gibt uns Recht, das neue Geschäft schlägt voll ein. Wohl auch wegen des neuen Konzepts: Backen im Laden und Kaffee im Stehen. Damit ist der Grundstein für unser heutiges Filialnetz gelegt. Wer wachsen will, braucht gute Konzepte. Deshalb wird das Unternehmen in den Folgejahren komplett umstrukturiert. Der Backwarenanteil steigt mit jeder Filiale. Bei Nummer vier wird es in der Produktion so eng, dass ein Umzug angesagt ist. 

 
1987 - Auf zu neuen Ufern


1987 verlegen wir unsere Backstube an die Hans-Böckler-Straße. Neue Filialen im angrenzenden Ruhrgebiet und dem nahen Umfeld bis Münster kommen hinzu, davon immer mehr mit Bistro- und Café-Bereich. Auch in unserer Organisationsstruktur tut sich viel. Doch für die Versorgung der Kunden – bei der gewachsenen Anzahl der Filialen – wird auch die neue Backstube schon wieder zu klein. In der Hans-Böckler-Straße können wir uns auch schon bald nicht mehr ausweiten.

 
1998 – Neue Wege, neue Technik


An der Hans-Böckler-Straße wird es eng und der Umzug in die Julius-Maggi-Straße 4 steht an. Eine Riesenaufgabe für alle! Neue Wege, neue Technik, neue Strukturen. Sehr hohe Investitionen erfordern auch mehr Umsatz. Das Filialwachstum geht weiter. Mit der Eröffnung des Backstubenladens direkt an der Produktionsstätte wird ein weiterer wichtiger Meilenstein in Richtung Café-Standorte gelegt. 

 
2o19 – Gastgeber mit Herz und Know-how 


Bäcker, Konditoren und Fachverkäufer: Rund 500 Mitarbeiter zählen heute zur großen Geiping-Familie. In unserer Zentrale an der Julius-Maggi-Straße 4 in Lüdinghausen laufen die Fäden zusammen, und von hier aus werden täglich Brötchen, Brote, Salate, Snacks und andere süße Leckereien an unsere 47 Filialen im südlichen Münsterland und dem angrenzenden Ruhrgebiet geliefert. In den vergangenen Jahren ist unsere Rolle als „Gastgeber“ immer stärker geworden: In unseren aktuell vier großen Gastro-Cafés bieten wir unseren Gästen ein attraktives Ambiente zum Verweilen und Wohlfühlen. Und ein breites Sortiment von klassischen Backwaren über Salate und Snacks bis hin zu hausgemachten Pizzen aus dem Steinofen. Die Eröffnung des 5. Gastro-Cafés in Lüdinghausen wird unser nächster Meilenstein – ein Heimspiel.

 
 
zurück nach oben
powered by editly